23 C
Basel
Samstag, Juli 13, 2024

Buy now

spot_img

Das Cristal Center im Wallis – die Repositionierung geht in die nächste Etappe

Centerio managed das Cristal Center in Martigny. Ganz konkret kümmert sich Flavio Baldelli, Center Manager Westschweiz, um alles, was das Cristal Center braucht. Was heisst das konkret? Und wie hat er es fertig gebracht, dass neu der grosse französische Sportartikelhersteller Decathlon auf 3'800 m2 seine Waren anbieten wird?

Flavio Baldelli, mit 25 verschiedenen Läden auf rund 13’000 m2 ist das Cristal Center gross. Coop ist bislang als grösster Anbieter der Ankermieter. Was zeichnet den Angebotsmix in Martigny aus?
Das Cristal Center ist perfekt für den täglichen Bedarf, darüber hinaus hat es das optimale Freizeitsortiment und gilt in der Region als «die» Shopping-Alternative bei schlechtem Wetter. Lebensmittel, Mode, Schuhe, Technik, Services, Freizeitartikel, Gesundheit, Pflege, Restaurants – alles unter einem Dach. Ausserdem gibt es 400 Gratisparkplätze, E-Ladestationen und eine Autowaschanlage.


Wie sieht das Angebot rund um das Thema Sport aus? Ist Decathlon der erste und einzige Anbieter? Und wie konnten Sie ihn vom Cristal Center überzeugen?
Decathlon ist das Zugpferd für den Sportbereich. Es werden noch weitere Sportbrands folgen. Decathlon kommt ins Cristal Center, weil es zu Spitzenzeiten bis zu einer Million Besucherinnen und Besucher verzeichnet. Darüber hinaus ist die Lage ideal: Es ist perfekt erschlossen und von der Autobahn her sehr gut sichtbar. Und es hat nicht nur ein grosses regionales Einzugsgebiet, sondern liegt auch mitten in einer beliebten Tourismusdestination. Und was auch ein wichtiges Argument für das Cristal Center ist: Es ist ein Minergie-Gebäude und gilt als vorbildlich in Bezug auf das Thema Nachhaltigkeit.


Sie sprechen von einer Repositionierung des Cristal Centers. Was heisst das?
Eine kürzlich erstellte Studie zeigt: Das Cristal Center ist das bekannteste Shopping-Center im Unterwallis. Das liegt unter anderem auch an seiner exklusiven Architektur und seiner interessanten Geschichte mit bekannten Schweizer Persönlichkeiten. Der Architekt ist nämlich Christian Constantin. Das Center ist also bereits sehr gut positioniert. Und das, obwohl es in den letzten Jahren sehr viele Veränderungen im stationären und im Online-Handel gab. Das heisst, wir sind mit unserer Strategie sehr gut auf Kurs. Das heisst aber auch, dass wir am Puls bleiben müssen, um für unsere treuen Kundinnen und Kunden attraktiv zu bleiben. Wir wollen ein Angebot im Center, das sowohl die lokale Bevölkerung wie auch die Touristen und Touristinnen anzieht. Es muss deshalb Unterhaltung, Vergnügen und Versorgung vereinen. Wir sind da auf dem richtigen Weg. Das sehen wir auch, wenn weitere grosse Brands Interesse am Center haben. Es läuft da einiges, wir werden dazu in Kürze mehr sagen können.


Ein spannender Angebotsmix ist ausschlaggebend für den Erfolg eines Einkaufszentrums. Wie sorgen Sie dafür?
Die Kundinnen und Kunden stehen immer im Zentrum all unserer Überlegungen zur Angebotsstrategie und zu den Marken. Es sind die klassischen Fragen, die wir regelmässig beantworten: Welche Bedürfnisse bestehen? Was fehlt im aktuellen Angebot? Was macht uns attraktiv für die grossen Brands? Auf diese Weise passen wir das Angebot an.


Die Läden sind das Offensichtliche in einem Shopping-Center. Aber hinter einem erfolgreichen Center steckt doch viel mehr. Was sind die wichtigsten drei Dinge, die stimmen müssen?
Das Wichtigste ist, dass die Menschen gern dort sind und sich wohl fühlen. Es muss ein sympathischer Aufenthaltsort sein. Dafür braucht es Sitz-Zonen, ein vielfältiges Gastro-Angebot und zeitgemässe Unterhaltung mit Events und Themen-Specials.
Dann ist das Sortiment ausschlaggebend. Das muss regional abgestimmt sein und passen. Es braucht gute Marken, attraktiv gestaltete Läden und gute Service-Angebote.


Die einfache Zugänglichkeit ist auch sehr wichtig. Konkret bedeutet das: eine verkehrseffiziente Strassengestaltung, Parkplätze und eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr.
Was immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist das Thema Nachhaltigkeit. Für die Anbieter ist das zum Beispiel der Minergie-Standard im Gebäude. Für Kundinnen und Kunden sind es die E-Ladestationen.

Zürich, 20.06.2023

spot_img

Advertisement

spot_img
spot_img
spot_img